Kiffen von Cannabis in der Schwangerschaft: Ist das Rauchen von Marihuana für Schwangere sicher?

Einige schwangere Frauen verwenden Marihuana, und Forscher sind sich immer noch nicht sicher, wie das Medikament einen Fötus beeinflussen kann. Daher empfehlen die meisten Mediziner, während der Schwangerschaft kein Unkraut zu rauchen.

Cannabis ist die illegale Droge, die Frauen am häufigsten während der Schwangerschaft einnehmen, und der Konsum nimmt in bestimmten Bereichen zu. Da sich die Drogengesetze in einigen Teilen der Welt entspannen, ist es für die Forscher unerlässlich festzustellen, wann Marihuana sicher zu verwenden ist.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die möglichen Risiken des Rauchens von Marihuana während der Schwangerschaft sowie darüber, was die Experten empfehlen.

Sicherheit

Ärzte raten davon ab, Marihuana während der Schwangerschaft zu verwenden, aber viele Missverständnisse bestehen fort. Einige Leute glauben, dass, weil der medizinische Gebrauch in einigen Gebieten der Vereinigten Staaten legal ist, das Medikament sicher sein muss, es während der Schwangerschaft zu verwenden. Andere mögen glauben, dass das Rauchen von Unkraut gefährlich ist, aber dass andere Formen des Medikaments, wie z.B. Esswaren, dem Fötus nicht schaden.

Die Forschung zeigt jedoch, dass die Verwendung jeglicher Form von Marihuana das Wachstum und die Entwicklung eines Fötus beeinflussen kann. Marihuana stammt von den Pflanzen Cannabis sativa oder Cannabis indica. Diese Pflanzen enthalten eine Verbindung namens Tetrahydrocannabinol oder THC.

Warum schwangere Frauen Cannabis verwenden

Laut einer Studie waren mehr als die Hälfte der Frauen, die Marihuana während der Schwangerschaft benutzten, so, um Morgenkrankheiten zu behandeln – und 92 Prozent sagten, dass es funktionierte. Frauen können auch Gras verwenden, um andere Schwangerschaftssymptome wie Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Schmerzen zu lindern. Einige Frauen werden Cannabis vor der Schwangerschaft konsumiert haben, um medizinische Probleme zu behandeln – z.B. Fibromyalgie, Depressionen oder Anorexie – und weiterhin aus Angst, dass ihre Symptome zurückkehren, wenn sie aufhören, was für sie und ihre Babys schädlich sein kann.

Mögliche Nebenwirkungen

Zu den möglichen Nebenwirkungen des Marihuanakonsums während der Schwangerschaft gehören:

Geringes Geburtsgewicht

Eine Meta-Analyse von 24 Studien mit schwangeren Frauen, Marihuanakonsum und Geburtsergebnissen ergab einen Zusammenhang zwischen niedrigem Geburtsgewicht und mütterlichem Marihuanakonsum.Reduziertes Geburtsgewicht ist unter anderem mit niedrigem Sauerstoffgehalt, Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur und Atembeschwerden verbunden.

Allerdings zeigten nicht alle Studien in der Analyse einen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und niedrigem Geburtsgewicht.

Die Forscher fanden auch heraus, dass Babys, die von Frauen geboren wurden, die während der Schwangerschaft Marihuana konsumiert hatten, eher einen Aufenthalt auf der neonatalen Intensivstation erforderten, verglichen mit denen, die dem Medikament nicht ausgesetzt waren.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 über die pränatale Exposition und das Verhalten von Marihuana bei Kindern fand auch einen Zusammenhang mit einem geringeren Geburtsgewicht, insbesondere bei Frauen, die sowohl Zigaretten als auch Marihuana rauchten.

Stillgeburtsrisiko

Eine Studie der National Institutes of Health (NIH) aus dem Jahr 2013 betrachtete Frauen, die in 59 amerikanischen Krankenhäusern eine Totgeburt erlebten. Die Forscher testeten Blutproben von den Frauen und den Nabelschnüren. Sie stellten fest, dass der Marihuanakonsum mit einem 2,3-fach höheren Risiko einer Totgeburt verbunden war.

Die Forscher warnten jedoch davor, dass es schwierig sei, die Auswirkungen des Rauchens von Marihuana und Tabak zu trennen. Menschen verwenden die Substanzen oft zusammen, und Tabak kann zu Schwangerschaftskomplikationen führen.

Herausforderungen in der Forschung

Moderne, groß angelegte Studien über Marihuanakonsum und Schwangerschaft existieren nicht, da es viele ethische Fragen zur Untersuchung von Schwangeren und zur Entwicklung von Babys gibt.

Zum Beispiel wäre es unethisch, die Auswirkungen von Marihuana zu untersuchen, indem man eine Gruppe von Schwangeren auffordert, das Medikament zu nehmen. Wenn die Babys dieser Frauen angeborene Anomalien oder Entwicklungsprobleme hätten, wären die Forscher schuld daran, ihnen Schaden zuzufügen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 beinhalten einige mögliche Effekte:

  • beeinträchtigtes fetales Wachstum
  • erhöhte Raten von Frühgeburten
  • erhöhte Rate von Totgeburten
  • potenzielle neurodevelopmentale Probleme, wie z.B. Verhaltensprobleme

Marihuana bei Schwangerschaftsübelkeit

Übelkeit oder Morgenübelkeit ist ein häufiges Schwangerschaftssymptom. Einige Ärzte verschreiben medizinisches Marihuana zur Behandlung von chemotherapeutischer Übelkeit, und das National Institute on Drug Abuse (NIDA) berichtet, dass einige Frauen Marihuana als Mittel zur Bekämpfung von schwangerschaftsbedingter Übelkeit verwenden.

Es gibt jedoch keine Forschung, die belegt, dass es sich um eine sichere oder wirksame Praxis handelt. Auch Übelkeit tritt tendenziell in den frühen Phasen der Schwangerschaft auf, wenn das Medikament eher den sich entwickelnden Fötus beeinflusst. Es ist am besten, mit einem Arzt über sichere Möglichkeiten zur Reduzierung von Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft zu sprechen.

Lebensmittel und Vapings

Viele Frauen versuchen, Schäden zu mildern, indem sie die Art und Weise, wie sie Unkraut verwenden, ändern und die Menge, die sie konsumieren, reduzieren. Vaping reduziert die Exposition gegenüber den Verbrennungsnebenprodukten und den Karzinogenen im Marihuanarauch, aber wie beim Rauchen gelangt das THC immer noch fast sofort in die Blutbahn. Lebensmittel, Tinkturen und Lotionen haben nicht die schädlichen Auswirkungen des Rauchens, und sie führen zu einem niedrigeren THC-Spiegel im Blut der Mutter. Dennoch hat sich keine Methode zum Entbinden, Rauchen oder Einnehmen als sicher erwiesen.

Wie man während der Schwangerschaft aufhört, Cannabis zu verwenden

Frauen, die Cannabis konsumieren, sollten mit ihren Gesundheitsdienstleistern über Alternativen sprechen, die sich während der Schwangerschaft als sicher erwiesen haben. Frauen, die das Medikament aus medizinischen Gründen einnehmen, können andere Behandlungen in Anspruch nehmen, wie z.B. kognitive Verhaltenstherapie oder Antidepressiva gegen Angst und Depression. Diejenigen, die von Morgenübelkeit betroffen sind, können Vitamin B6, ein Antihistaminikum oder ein Mittel gegen Übelkeit wie Gravol ausprobieren.

Frauen, die sich entscheiden, mit der Einnahme von Marihuana aufzuhören, müssen möglicherweise mehrere Wochen warten, bis das Medikament ihr System frei macht. THC und andere Cannabinoide werden in Fett gespeichert und langsam in den Blutkreislauf abgegeben, und es kann bis zu 30 Tage dauern, bis THC das Blut eines schweren Benutzers verlässt.

Quellen:

https://www.medicalnewstoday.com/articles/324069.php

https://www.todaysparent.com/pregnancy/pregnancy-health/is-it-safe-to-use-weed-during-pregnancy/