Kann Cannabis gegen Schmerzen wirksam sein?

Leidest du unter chronischen Schmerzen? Greifst du oft auf verschiedene Arten von Schmerzmitteln zurück? Hast du den Eindruck, dass die Tabletten  keine Wirkung mehr erzielen?

von

Cannabis gegen Schmerzen

Medizinisches Marihuana oder Cannabis wird zunehmend eingesetzt, um chronische Schmerzen sowie Schmerzen und Nervenschäden zu verringern.

In diesem Artikel erfährst du, wie Cannabis als alternative Lösung gegen Schmerzen eingesetzt werden kann.

Wie können Schmerzen sich bemerkbar machen??

Schmerzen treten auf, um den Körper zu veranlassen, potentielle größere Schäden vorzubeugen.

Schmerzen spürst du dann, wenn die Nerven Schäden im Gewebe erkennen. Anschließend senden diese  Signale entlang des Rückenmarks an das Gehirn. Wenn der Schmerz chronisch ist, handelt es sich oft nicht um eine zeitlich begrenzte Warnung des Organismus, sondern um eine Schädigung des Nervensystems.

Schmerzen können auf verschiedene Arten behandelt werden. Beispiele sind:

  • Opioide
  • Antidepressiva (gegen seelische Schmerzen)
  • Cannabis als alternatives Mittel

Welche Arten von Schmerzen gibt es und wo können sie auftreten?

Fast jeder Teil des Körpers kann wehtun. Hier haben wir exemplarisch eine Liste von Symptomen für dich aufgezählt, welche bei Schmerzen in Erscheinung treten können:

  • Rückenschmerzen
  • Neuropathische (Nerven-) Schmerzen
  • Kopfschmerzen / Occipitalneuralgie (Kopfhaut / Kopfschmerzen)
  • Hüftschmerzen
  • Rippenschmerzen
  • Diabetischer Nervenschmerz
  • Bandscheibenvorfall
  • Nackenschmerzen
  • Arthritische Schmerzen an Schulter und Knie (Arthrose)
  • Krebsschmerzen (Bauchspeicheldrüse, Darm, Lunge, Brust, Knochen)
  • Schmerzen durch periphere Gefäßerkrankungen
  • Schmerzen in der Brust
  • Nerveneinklemmung
  • Spastisch bedingte Schmerzen
  • Rückenmarksverletzung
  • Beckenschmerzen

Du leidest an einem der oben erwähnten Schmerzen? Ob medizinisches Cannabis helfen kann, das erfährst du weiter unten im Text.

Was ist der Unterschied zwischen akuten und chronischen Schmerzen?

Die Schmerzen können akut und chronisch sein.

  • Akute Schmerzen sind sehr stark, von kurzer Dauer und senden Signale, dass dein Körper verletzt ist.
  • Chronische Schmerzen halten lange an und sind das Ergebnis einer Krankheit, die eine kontinuierliche Behandlung erfordert.

Der Unterschied zwischen akuten und chronischen Schmerzen ist in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Akut Chronisch
Warnsignal des Organismus Schmerz verliert die Warnsignalfunktion
Tritt an der Stelle einer Verletzung auf Anhaltende Symptome trotz Behandlung der Ursache
Intensität hängt vom Verletzungsgrad und dem Ort der Verletzung ab Unfähigkeit, die Ursache zu identifizieren
Unterdrückung von Schmerzen nach der Heilung Unabhängige Krankheit

 

Medikamente bei Schmerzen

Schmerzbehandlung mithilfe von Medikamenten

Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen können oral oder topisch angewendet werden. Eine weitere Option sind Interventionstechniken, zu denen das Injizieren von Medikamenten in verschiedene Teile der Wirbelsäule gehört. Die am häufigsten verwendeten Arzneimittel sind in folgende Kategorien unterteilt:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente:

Diese Medikamente sind gut bei akuten Muskel- und Knochenschmerzen. Ihr Einsatz führt jedoch auf lange Sicht zu nachteiligen Auswirkungen auf die Nieren und den Magen-Darm-Trakt.

  • Antikonvulsiva

Antikonvulsiva eignen sich zur Behandlung von Nervenschmerzen. Die Nebenwirkungen ihrer Verwendung sind Gewichtszunahme und Schläfrigkeit.

  • Muskelrelaxantien

Sie werden eingesetzt, um Muskelkrämpfe zu verringern. Die häufigste Nebenwirkung ist  Schläfrigkeit.

  • Opioide

Wenn ständig Schmerzen vorhanden sind, werden Opioide verabreicht. Die häufigste Nebenwirkung des Opioidkonsums ist Verstopfung.

Warum sollte man Cannabis gegen Schmerzen einnehmen?

Obwohl sich nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente als wirksam bei der Linderung und Beseitigung von Schmerzen erwiesen haben, ist ihre Anwendung nicht harmlos.

Die Einnahme von Cannabis gegen Schmerzen gehört daher zueiner beliebten Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten. Gemäß Nutzererfahrungen ist die Einnahme von Cannabis  mit weitaus weniger Nebenwirkungen verbunden. Darüber hinaus ist die Gefahr einer Überdosierung geringer.

Befürworter der Verwendung von Cannabis gegen Schmerzen legen in einer Studie über den Zusammenhang zwischen Schmerz und Cannabiskonsum nahe, dass die Verwendung von Cannabis sicher und wirksam sein kann.1)Ethan B Russo Cannabinoids in the management of difficult to treat pain Ther Clin Risk Manag 2008 Feb; 4(1): 245–259

Wie definiert man Cannabis?

Marihuana ist eine Pflanze, die seit vielen Jahren verwendet wird, um eine Vielzahl von Leiden und Schmerzen zu behandeln. Der Wirkstoff in Marihuana, allgemein bekannt als medizinisches Cannabis, ist Tetrahydrocannabinol oder abgekürzt THC oder CBD.

In welchen anderen Fällen kann Cannabis gegen Schmerzen eingesetzt werden?

Es gibt eine Reihe von Symptomen und Krankheiten, bei denen Cannabis helfen soll. Einige dieser Symptome sind:

  • Übelkeit, Durchfall und Erbrechen
  • Verbesserung des Appetits bei Patienten mit Krebs oder AIDS
  • Depressionen
  • Magenkrämpfe
  • Panikattacken
  • Dystonie
  • Multiple Sklerose
  • rheumatoide Arthritis

Cannabis als Alternative bei Schmerzen

Kann Cannabis eine wirksame Alternative zu Medikamenten sein?

Eine aktuelle Studie der “Taylor and Francis Group” zeigt, dass Cannabis eine gute Alternative gegen Schmerzen und Schlaflosigkeit ist. Diese Studie wurde an einer Stichprobe von 1.000 Personen durchgeführt, die Marihuana konsumierten. Von den 65% der Menschen, die Cannabis gegen Schmerzen konsumierten, bestätigten 80% seine positiven und beruhigenden Wirkungen.2)Taylor & Francis Group Could marijuana be an effective pain alternative to prescription medications? July 1, 2019

Dies führt dazu, dass 82% der Menschen verschreibungspflichtige Medikamente nicht mehr kaufen und 88% der Befragten, Opioide nicht mehr verwenden. 74% der 1.000 Probanden konsumierten Cannabis gegen Schlaflosigkeit. 84% finden, dass Cannabis positiv wirkt, und mehr als 83% bestätigen einen geringeren Kauf von Medikamenten, die ihnen helfen, besser zu schlafen.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab weiterhin, dass der Konsum von Marihuana den Opioidkonsum bei Krebspatienten um 64% verringerte und deren Lebensqualität erhöhte.3)Kevin F. Boehnke, Evangelos Litinas†, Daniel J. Clauw Medical Cannabis Use Is Associated With Decreased Opiate Medication Use in a Retrospective Cross-Sectional Survey of Patients With Chronic Pain June 2016 Volume 17, Issue 6, Pages 739–744

Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt, dass der Konsum von Cannabis gegen Schmerzen positive Auswirkungen haben kann. Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass Cannabis sowohl chronische Schmerzen als auch Neuropathie positiv beeinflussen könnte.4)Hill KP Medical Marijuana for Treatment of Chronic Pain and Other Medical and Psychiatric Problems: A Clinical Review JAMA 2015 Jun 23-30;313(24):2474-83

Kann Cannabis verschreibungspflichtig gekauft werden?

Obwohl Marihuana 2017 in Österreich zur pharmazeutischen Pflanze erklärt wurde, ist der Besitz von Cannabis in Deutschland eine Straftat. Da die medizinischen Wirkungen von Cannabis durch zahlreiche Studien und Forschungen bis heute validiert wurden, ist die Verwendung von Cannabis gegen Schmerzen, und für medizinische Zwecke seit März 2017 zugelassen. Dies gilt jedoch nur für schwerwiegende Erkrankungen und unter besonderen Bedingungen.

Vor- und Nachteile des Cannabiskonsums

Untersuchungen haben ergeben, dass Cannabis im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln weniger negative Auswirkungen und Nebenwirkungen auf Nieren, Leber und andere Organe hat.

Cannabis-Befürworter behaupten, dass Cannabis leicht verträglich ist. Wie bei allen Arzneimitteln sollte Cannabis jedoch mit Vorsicht angewendet werden.

Cannabis-Konsum kann in manchen Fällen auch Nebenwirkungen hervorrufen. Einige davon sind:

  • Atembeschwerden
  • beeinträchtigte Reaktionszeiten
  • Wechselwirkungen mit Medikamenten
  • Konzentrationsverlust
  • Speicherprobleme
  • psychische Gesundheitsprobleme
  • schnelle Herzfrequenz

Sprich am besten mit deinem Arzt, wenn du eines dieser Beschwerden verspürst.

CBD Öl als Alternative

Alternativen zum Rauchen von Cannabis: CBD Öl, Cremen und Nahrungsmittel

Cannabis gibt es in verschiedenen Formen. Hier zeigen wir dir was du alternativ zum Rauchen von Cannabis nutzen kannst

  • CBD-Öl: Es besteht die Möglichkeit, CBD Öl gegen Schmerzen zu nutzen. Dabei wird es in erster Linie sublingual (unter die Zunge) verabreicht. In diesem Fall löst sich der Wirkstoff schnell auf und tritt umgehend in das Blutsystem ein. Aus diesem Grund kann der gewünschte Effekt sofort eintreten.
  • (CBD) Cremen: Cremen auf Cannabinoid-Basis können auch bei Schmerzen eingesetzt werden. Es gibt auch transdermale Pflaster, die bessere Effekte haben sollen.
  • Nahrungsmittel: Eine beliebte Art Hanf zu konsumieren, ist der Konsum in Form von Keksen und Süßigkeiten. Diese gibt es in unterschiedlichen  Formen. Weiterhin können in ihnen sowohl THC als auch CBD enthalten sein. Die Nebenwirkungen dieser Form sind jedoch schwer vorherzusagen.

Ist Cannabis besser als Opioide?

Eine Studie mit 3.000 Befragten zeigte folgende Ergebnisse: 81% der Befragten bestätigten, dass Cannabis allein im Vergleich zu Opioiden wirksamer ist. 97% gaben an, dass der Opioidkonsum durch Marihuana reduziert wurde.5)Amanda Reiman, Mark Welty, and Perry Solomon Cannabis as a Substitute for Opioid-Based Pain Medication: Patient Self-Report Cannabis and Cannabinoid ResearchVol. 2, No. 1 1 Jun 2017

Die von uns zitierten Studien haben gezeigt, dass Cannabiskonsum den Kauf und den Konsum schwerer Opioide reduziert, was für die Verwendung des Cannabis gegen Schmerzen von Vorteil ist.

Tetrahydrocannabinol (THC) & Cannabidiol (CBD)

Wenn Menschen THC einatmen oder einnehmen, kommt es zu einer Stimulation der Cannabinoid-Hirnrezeptoren. Dies aktiviert das Belohnungssystem und reduziert die Schmerzstärke. Es macht dich aber high!

CBD erzeugt kein “high” Gefühl, obwohl es auf Schmerzrezeptoren einwirkt und somit entzündungshemmend wirkt.

In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Verbindung zwischen THC und CBD die Nebenwirkungen mildert. CBD hat zusammen mit THC positivere Wirkungen als THC allein. Eine Studie hat ergeben, dass CBD das sogenannte “high” Gefühl, die Angst und den schnellen Herzschlag unterdrückt, welche beim Konsum von THC in Erscheinung treten. Weiterhin  wurde festgestellt, dass die Kombination die Abbauzeit von THC verlängert, was die Schmerzliederungszeit verlängern kann.6)Russo E1, Guy GWA tale of two cannabinoids: the therapeutic rationale for combining tetrahydrocannabinol and cannabidiol. Med Hypotheses. 2006;66(2):234-46

Positive Aspekte bei der Verwendung von CBD-Öl gegen Schmerzen

Eine andere Studie, die an Tieren in Zusammenhang mit Arthritis durchgeführt wurde, ergab, dass die Verabreichung von CBD zu einer Verringerung der Schmerzen führt. CBD bindet sich nicht direkt an Rezeptoren im Endocannabinoidsystem, sondern moduliert die Wirkung von Endocannabinoiden und wirkt somit als Rezeptor Antagonist von B1. Der Mechanismus, durch den CBD die Schmerzen lindert, besteht darin, Entzündungsmediatoren zu blockieren. Es wird auch angenommen, dass Glycin Rezeptoren stimuliert werden, um Rückenschmerzen zu regulieren.7)Eur J Pain Transdermal cannabidiol reduces inflammation and pain-related behaviours in a rat model of arthritis 2016 Jul; 20(6): 936–948

Einnahme und Anwendung von CBD

Die Verwendung von CBD Öl gegen Schmerzen

Es wurde festgestellt, dass CBD den Endocannabinoid Spiegel im Körper erhöht, insbesondere Anandamid. Es ist davon auszugehen, dass ein Anstieg der Endocannabinoide den Schmerz beeinflussen kann.

CBD Öl gegen Nervenschmerzen

Neuropathischer Schmerz oder Nervenschmerz ist eine Art von Schmerz, der durch gestörte, gereizte oder verletzte Nerven verursacht wird. Eine Tierstudie berichtet, dass CBD bei Ratten die Unterdrückung chronischer Entzündungen und neuropathischer Schmerzen durch die Potenzierung von Glycinrezeptoren induziert.8)Costa BB1, Trovato AE, Comelli F, Giagnoni G, Colleoni M. The non-psychoactive cannabis constituent cannabidiol is an orally effective therapeutic agent in rat chronic inflammatory and neuropathic pain.Eur J Pharmacol. 2007 Feb 5;556(1-3):75-83

CBD Öl für die Rückenschmerzen

Die Forschung zeigt, dass CBD bei Ratten gegen chronischer Entzündungen und neuropathischer Schmerzen hilft. Eine Tierstudie bestätigt, dass die Verwendung von Cannabis als Öl zu einer Verringerung der Neuropathie bei Ratten führt. Durch die Reduzierung von Entzündungs- und Nervenschmerzen werden Rückenschmerzen reduziert.9)Ethan B Russo Cannabinoids in the management of difficult to treat pain Ther Clin Risk Manag. 2008 Feb; 4(1): 245–259<

CBD Creme gegen Schmerzen

Wenn es um lokale Schmerzen geht, kann CBD in Form von Cremen eine Linderung der Schmerzen hervorrufen, welche topisch angewendet werden können. Das Auftragen der Creme direkt auf die Schmerzstelle entspannt die Muskeln und reduziert die Schmerzen.

Dosierung und Anwendung von CBD als Schmerzmittel

Wenn du dich für die Einnahme von CBD entschieden hast empfehlen wir dir folgendermaßen vorzugehen:

  • Wähle das Produkt aus, das du anwenden möchtest
  • Beginne mit der niedrigsten empfohlenen Dosis
  • Teile diese Dosis auf 2–3 Dosen pro Tag auf
  • Erhöhe die Dosis leicht, bis du die für dich am besten geeignete Dosis erreicht hast

Fazit

Mehrere Studien berichten über die positiven Wirkungen von Cannabis bei chronischen Schmerzen. Die Nebenwirkungen der Einnahme sind im Vergleich mit der Einnahme von Opioiden minimal.

Der wichtigste Tipp für Anfänger ist, die Dosierung niedrig zu halten und allmählich das Niveau zu steigern. Wenn du dich für Cannabis entscheidest, spreche gegebenenfalls mit deinem Arzt über die Risiken und Nebenwirkungen und stelle sicher, dass du deine Medikamente legal und bei einem seriösen Händler kaufst.

Quellen   [ + ]

    Manuel Bayer

    Hey, ich bin Manuel Bayer. Ich bin leidenschaftlicher Hanf-Nutzer und befürworte dessen positive Eigenschaften. Und um diese dem Menschen schmackhaft zu machen, leistete ich mit meinem ersten Blog Aufklärungsarbeit. Heute habe ich mich auf Cannabidiol spezialisiert und beantworte alle Fragen rund ums Thema.