Das Rick Simpson Öl – Kann Cannabisöl Krebs heilen?

Der Kanadier Rick Simpson hat den Krebs besiegt. Und dies laut eigenen Aussagen mit einem ganz besonderen Mittel. Hochdosiertes Cannabisöl soll der Schlüssel gegen Krebs sein.

Um seine Erfahrungen mit der Welt zu teilen, legt er sich auch mit Medizinern und Behörden an. Doch was steckt eigentlich hinter dem Öl. Wir verraten es dir hier.

von

Rick Simpson Öl

Wir erzählen dir die Geschichte von Rick Simpson und sagen dir was es mit dem Öl auf sich hat. Du erfährst, welche Unterschiede zu normalem Öl bestehen und wie genau man das Produkt herstellen kann.

Du erhältst Hinweise zu Risiken und Nebenwirkungen und einen Überblick zu den kritischen Stimmen. Dieser Artikel soll dir einen möglichst objektiven Blick auf das Rick Simpson Öl geben.

Viel Spaß!

Wer ist eigentlich Rick Simpson?

Rick Simpson ist ein Name, den man kennen sollte, wenn man sich für das Thema Cannabis und dessen Wirkung interessiert. Der Kanadier arbeitete bis in die 90er Jahre in einem Krankenhaus als Ingenieur.

Bei einem Arbeitsunfall 1997 erlitt er schwere Verletzungen, durch die er auch noch Jahre danach an starken Schmerzen litt. Die Bitte um medizinisches Cannabis zur Linderung seiner Symptome wurde ihm verwehrt. Daraufhin beschaffte Rick Simpson sich selbst Marihuana und seine Schmerzen und der Tinnitus ließen nach.

2003 dann der erneute Schock. Ärzte diagnostizierten ein Basalzellkarzinom, eine Form von Hautkrebs. Sein bisher gesammeltes Wissen über die Hanfpflanze nutzte er nun um sich dem Hautkrebs anzunehmen.1)Johnson JR et al., Multicenter, Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled, Parallel-Group Study of the Efficacy, Safety, and Tolerability of THC:CBD Extract and THC Extract in Patients with Intractable Cancer-Related Pain 2010, J Pain Symptom Manage

Mit hochkonzentriertem Cannabisöl bedeckte er die betroffene Stelle über Tage hinweg und nach 4 Tagen war der Hautkrebs verschwunden. Obwohl Ärzte weiterhin skeptisch waren, war Simpson überzeugt: Das Cannabisöl hat seinen Krebs besiegt.

Dem Gesetz zum Trotz, züchtete er seitdem seine eigenen Cannabispflanzen und produzierte sein eigenes Öl (Rick Simpson Öl oder auch Phoenix Tears), welches er kostenlos an seine Mitmenschen verteilte. Bis heute gilt er als Koryphäe und Aushängeschild der Cannabis Bewegung.

Zusammensetzung: Was ist das Rick Simpson Öl (RSO)?

Wir werden das Rick Simpson Öl fortan mit RSO abkürzen. Das Rezept dazu ist für jeden kostenlos im Internet abrufbar. Der Erfinder weist daraufhin, dass das Öl selbst hergestellt werden muss, um seine therapeutische Wirkung zu entfalten. Die Flüssigkeit soll dann aber nicht nur gegen Krebs helfen. Einsatzzwecke sind:

  • Bluthochdruck
  • Infektionen
  • Entzündungen
  • Arthritis
  • Asthma
  • Suchtbekämpfung
  • Depressionen
  • Multiple Sklerose

Bei RSO handelt sich um ein besonders starkes Extrakt mit einer THC Konzentration von teilweise 90%. Der CBD Gehalt liegt mit 10 bis 15% vergleichsweise niedrig. Die genaue Zusammensetzung ist nicht gänzlich geklärt.

Ein Interview mit Rick Simpson

Im nachfolgenden haben wir dir hier ein Video bereitgestellt, indem Rick Simpsons von seiner Geschichte, dem Öl, die mögliche heilende Wirkung und mehr erzählt. Hier bekommst du einen kleinen Einblick zur Person Simpsons und seinen Ansichten:

Der Unterschied zwischen Rick Simpson Öl und CBD Öl

CBD Öl wird heute aus Industriehanf hergestellt. Die Pflanze wächst zwar natürlich, wurde aber so gezüchtet, dass sie kaum noch psychoaktives THC enthält. In reinem Hanfsamenöl befinden sich meist überhaupt kein THC oder CBD.

Das RSO weist aber immer eine sehr hohe THC Konzentration auf. Diese muss nicht immer bei 90% liegen, hat aber einen Minimumgehalt von 20%. Es ist schon länger bekannt, dass die Wirkung von Cannabinoiden zunimmt, wenn sie nicht isoliert, sondern kombiniert verwendet werden. Man nennt dies auch den Entourage Effekt. 2)Russo, Ethan B. Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects, 2011, Br J Pharmacol

Herstellung Rick Simpson Öl

Herstellung: Das Rick Simpson Öl Rezept Schritt-für-Schritt erklärt

In diesem Abschnitt erklären wir dir, wie RSO hergestellt wird. Der Prozess ist nicht mit viel Aufwand verbunden und als Zutaten brauchst du nur etwa 1 Pfund Cannabis-Material und etwa 2 Gallonen (=7,5 Liter) Lösungsmittel (zum Beispiel: 99% Isopropylalkohol).

Mit diesen Zutaten lässt sich etwa 60g Öl herstellen. Als Cannabis-Material empfiehlt Simpson übrigens Pflanzen des Indica-Cannabis-Stammes.

  • Bedecke das Cannabis-Material vollständig mit Lösungsmittel.
  • Zerdrücke mit einem Holzlöffel die Pflanze und rühre alles etwa 3 Minuten um.
  • Nutze ein Käsetuch, um das Lösungsmittel von dem Pflanzenmaterial wieder zu trennen.
  • Wiederhole die ersten drei Schritte, um auch noch den Rest der Inhaltsstoffe aus der Pflanze zu extrahieren.
  • Fülle das Lösungsmittel in einen Reiskocher oder in ein anderes Gerät, welches eine konstante Temperatur garantiert (Reiskocher nur zu ca. ¾ befüllen).
  • Lass das Lösungsmittel bei etwa 100 bis 110 Grad Celsius verdampfen. Stelle dabei sicher, dass der Raum gut belüftet wird.
  • Nachdem das Lösungsmittel verdunstet ist, bleibt das RSO Öl über und kann zur leichteren Dosierung in eine Spritze gefüllt werden.

Hinweis: Der Herstellungsprozess ist nicht ganz ungefährlich, da man mit hochentzündlichem Alkohol arbeitet und es außerdem leicht zu Verunreinigungen kommt. Das Öl ist am Ende sehr dickflüssig. Vor der Verwendung kann man die Spritze unter warmes Wasser halten, um die Dosierung zu vereinfachen.

Ist das Rick Simpson CBD in Deutschland legal?

Ein ganz klares Nein! THC ist in den meisten Ländern nur zu medizinischen Zwecken legal. CBD Öl darf nur wegen seines enorm niedrigen Gehalts an Tetrahydrocannabinol verkauft und konsumiert werden.

Auch in Ländern, die eine lockere Cannabis Politik betreiben (zum Beispiel in den Niederlanden) ist RSO aufgrund der enorm hohen Konzentration illegal. Dieser Artikel dient daher ausschließlich zu Informationszwecken.

Wie verwendet man RSO?

Rick Simpsons stellt zusätzlich zum Rezept auch noch Informationen zur Anwendung unternehmen Dosierung zur Verfügung. Die Behandlung benötigt 60g Öl. Zu Beginn verwendet man etwa ¼ eines Tropfens und konsumiert diesen alle 8 Stunden.

Nach Ablauf der ersten Woche sollte die Dosierung alle 4 Tage verdoppelt werden bis sie ein Gramm pro Tag beträgt. Gegen Ende der Anwendung bedeutet dies, dass du ungefähr 8 bis 9 Reiskorngroße Tropfen morgens, mittags und abends zu dir nimmst. Nach 90 Tagen ist die Behandlung abgeschlossen.

Nebenwirkungen von RSO

Welche Nebenwirkungen kann RSO hervorrufen?

THC fällt nicht umsonst unter das Betäubungsmittelgesetz. Nebenwirkungen können sowohl auf psychischer als auch auf physischer Ebene auftreten. Es ist möglich, dass Depressionen, Paranoia, Angstzustände, Halluzinationen und eine leichte Reizbarkeit auftreten.

Physische Nebenwirkungen sind Schwindelanfälle, sinkender Blutdruck, Schlafprobleme, Störungen der Motorik, Verdauungsprobleme und Gedächtnisstörungen.

Das RSO hinterlässt in der Regel keine Langzeitschäden. Die beschriebenen Nebenwirkungen lassen nach ein paar Stunden wieder nach. Jede Behandlung birgt dennoch ein Risiko sowohl im rechtlichen als auch im körperlichen Sinne. Dieses hat bei der Verwendung jeder selbst zu tragen.

Kritik an RSO – Wer ist Dr. Grotenhermen?

Dr. Franjo Grotenhermen ist ein deutscher Mediziner, der vor allem durch sein Fachwissen über Cannabis berühmt wurde. Obwohl er zu den Befürwortern von medizinischem Cannabis zählt, äußert er starke Kritik an Rick Simpson und seinem Öl.

Der Mediziner wirft Simpson vor sich seiner Verantwortung nicht bewusst zu sein und Menschen in Notsituationen, unberechtigte Hoffnung zu machen. Zudem sei Simpson kein Mediziner und verfüge damit nicht über das notwendige Fachwissen.

Manche Darstellungen wären demnach falsch und würden keiner Überprüfung standhalten. Die Kritik fasst Grotenhermen in einem öffentlichen Brief an Simpson zusammen.

Wie sieht es mit der herkömmliche Krebstherapie aus?

Während Simpson die Strahlentherapie in ein schlechtes Licht rückt, ratet Grotenhermen und wir nicht dazu etablierte Krebstherapie zu vernachlässigen. Auch wenn Simpson die Heilungschancen mit 70 bis 80% betitelt, ist diese Aussage nicht nachweisbar. In dem Brief von Grotenhermen heißt es dazu wie folgt:

“Wenn nun die Heilungschancen mit Standardtherapien kontinuierlich zunehmen und die Heilungschancen für eine Therapie mit Cannabis unbekannt sind, wie viele Patienten sind unnötig gestorben, weil sie Ihrem Rat gefolgt sind?  Und wie viele Patienten, die hätten geheilt werden können, wenn sie eine Standardtherapie mit einer Cannabistherapie kombiniert hätten, hätten überleben können, wenn sie nicht allein auf Cannabis gesetzt hätten?”

Grotenhermen spricht sich damit klar dagegen aus, nur auf eine Therapiemethode zu setzen.

Kann Cannabis, speziell das RSO, gegen Krebs helfen?

Wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema sind noch rar und Beweise für eine Erfolg stehen noch aus. Die Krebstherapie sollte daher nicht in die eigene Hand genommen werden, sondern immer mit einem Mediziner besprochen werden.

Vereinzelte Studien gibt es aber bereits und diese lassen zumindest hoffen. Es gibt Anzeichen, dass THC und CBD sowohl gegen den Krebs selbst als auch gegen die Symptome helfen kann. 2014 ergab eine Studie an Mäusen, dass Cannabis den Effekt der Strahlentherapie positiv beeinflussen kann.3)Scott KA, et al. The Combination of Cannabidiol and Δ9-Tetrahydrocannabinol Enhances the Anticancer Effects of Radiation in an Orthotopic Murine Glioma Mode. 2014. Small Molecule Therapeutics

Auch ein Fallbeispiel aus dem Jahre 2013 lässt positive Effekte vermuten. Ein 14-jähriges Mädchen mit Leukämie wurde 2 Monate lang erfolgreich mit Cannabinoiden behandelt. Sie verstarb letztlich an nicht verwandten Blutungen im Verdauungstraktes.4)Singh Y, Bali C. Cannabis Extract Treatment for Terminal Acute Lymphoblastic Leukemia with a Philadelphia Chromosome Mutation. 2013

Zur Behandlung der Symptome gibt es bereits mehrere Studien. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2016 kommt zur Erkenntnis, dass Cannabis die Opioide, in der Behandlung von Krebs, ersetzen kann5)Kevin F. Boehnke et al. Medical Cannabis Use Is Associated With Decreased Opiate Medication Use in a Retrospective Cross-Sectional Survey of Patients With Chronic Pain, 2016, Journal of Pain.

Auch gegen die Angstzustände kann CBD und THC nachweislich helfen6)Shannon S, Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series, Perm J., 2019

ROS bei anderen Krankheiten

Kann RSO auch bei anderen Krankheiten helfen?

Rick Simpson gibt an, neben Krebs auch Hautprobleme wie Schuppenflechte, Bluthochdruck, Schmerzen und viele weitere Erkrankungen erfolgreich geheilt zu haben. Auch hier gilt, dass es Anzeichen für eine Wirkung gibt aber eben noch keine gesicherten, wissenschaftlichen Ergebnisse. Insofern bleibt THC derzeit illegal.

Ohne Antrag auf den medizinischen Gebrauch ist eine Verwendung rechtswidrig. Dementsprechend könnte CBD Öl für dich derzeit eine Alternative sein.

CBD Öl als Alternative zu Rick Simpson Öl

CBD Öl setzt mehr auf die Kraft des Cannabidiol als auf THC. Zwar sind in diesem Produkt immer noch Restmengen zu finden, doch die Konzentration liegt unter 0,02%. Das bringt einige Vorteile mit sich:

  • CBD Öl ist in Deutschland legal
  • CBD Öl wirkt nicht berauschend
  • CBD Öl hat so gut wie keine Nebenwirkungen

Viele Konsument beschreiben den Effekt von CBD als sehr ähnlich zu dem des THC. Dabei schränkt sie CBD Öl aber nicht im Alltag ein. Eine wachsende Anzahl an Studien belegen den Effekt des Cannabidiol.

Rick Simpsons in den Medien

Das Öl hat Simpson Aufmerksamkeit verschafft, doch tatsächlich bekannt wurde er wohl durch seinen Dokumentarfilm “Run From The Cur” und vor allem durch sein Buch “Rick Simpson Öl – Die Antwort der Natur auf Krebs”.

Die Rezensionen zu seinem Buch fallen gemischt aus. Während manche das Buch als Bibel ansehen, bezweifeln andere den Mehrwert. Hier findest du ein paar Kommentare dazu:

Unser Fazit zu dem Rick Simpson Öl

Rick Simpson ist ein Mann, der von der heilenden Wirkung von Cannabis überzeugt ist. Dies kann man unmöglich bestreiten. Für einige der beschriebenen Effekte gibt es durchaus Studien, die diese belegen und es ist auch nicht auszuschließen, dass hochdosiertes THC in Kombination mit CBD in Zukunft gegen Krebs verwendet werden kann.

Simpson preist sein Produkt aber zu sehr als Wundermittel an ohne tatsächlich Fakten liefern zu können. Zahlen und Daten wirken frei erfunden und die medizinische Expertise darf zurecht bezweifelt werden.

Das Öl ist ein interessanter Ansatz, auf den man sich aber nicht zu sehr verlassen sollte. Schon alleine deswegen, weil der Konsum illegal ist.

Was denkst du darüber? Ist das RSO für dich der Schlüssel gegen Krebs oder gefährliches Halbwissen? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

    Manuel Bayer

    Hey, ich bin Manuel Bayer. Ich bin leidenschaftlicher Hanf-Nutzer und befürworte dessen positive Eigenschaften. Und um diese dem Menschen schmackhaft zu machen, leistete ich mit meinem ersten Blog Aufklärungsarbeit. Heute habe ich mich auf Cannabidiol spezialisiert und beantworte alle Fragen rund ums Thema.

    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    ()
    x